Medizinische Versorgung der Zukunft

- Mangel auf dem Land - Überfluss in der Stadt?

Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, kommt zum Ärzte- und Apothekertag der VR-Bank Kreis Steinfurt eG

Rheine. Im internationalen Vergleich genießen die Deutschen das Privileg einer qualitativ herausragenden medizinischen Versorgung. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Überalterung von Ärzten und der demografischen Entwicklung der Bevölkerung zeichnet sich jedoch ab, dass diese Versorgung in Zukunft gefährdet sein könnte und das medizinische Angebot in ländlichen Regionen deutlich ausgedünnt werden könnte.
Der VR-Bank Kreis Steinfurt eG ist es gelungen, zu diesem Thema einen ausgewiesenen Fachmann als Referent zu gewinnen, den Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery. Er wird im Rahmen des Ärzte- und Apothekertags der VR-Bank am Mittwoch, dem 13. April 2016 ab 18:00 Uhr in der Hauptstelle zu diesem Thema Stellung nehmen, aktuelle Entwicklungen und Trends aufzeigen sowie Empfehlungen geben, wie Mediziner und Apotheker die zukünftige Entwicklung positiv für sich selbst und ihre Patienten gestalten können.

Forderungen nach einer Erhöhung der Zahl der Studienplatzkapazitäten in der Humanmedizin und einer Lockerung der strengen Zugangsvoraussetzungen klingen angesichts der aktuellen Entwicklung nur allzu verständlich. Viele Fachleute vertreten jedoch die Auffassung, dass Maßnahmen zur Steigerung der Arztzahlen für sich genommen nicht zielführend sind.
In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass trotz steigender Arztdichte das tatsächlich zur Verfügung stehende medizinische Angebot für die Bevölkerung abnehmen kann. Grund ist, dass die Ärzteschaft selbst einem Wandel unterliegt. Infolge des zunehmenden Frauenanteils und des größeren Stellenwerts einer ausgeglichenen "Work-Life-Balance" bevorzugen viele Mediziner (auch Männer!) heutzutage flexible Arbeitsangebote und „überschaubare“ Arbeitszeiten. Somit nimmt die durchschnittliche Arbeitszeit je Arzt ab.

Ferner vertritt ein Großteil der Experten die Auffassung, dass Deutschland nicht mit einem Ärztemangel, sondern lediglich mit einem Allokationsproblem zu kämpfen hat. Es resultieren zum Teil große regionale Verteilungsunterschiede, wobei aus ärztlicher Sicht besonders attraktive Zentren mit massiver Überversorgung ländlichen, unterversorgten Gebieten gegenüberstehen.
Die Auflösung der Ungleichverteilung ist eine der Herausforderungen bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen, flächendeckenden Versorgungslandschaft. Dabei bieten sich Stellschrauben wie verbindliche Planung des Gesetzgebers, Anreize und Sanktionen sowie Eigeninitiativen der vom Mangel betroffenen Kommunen.

Da die medizinische Versorgungsproblematik in der Regel Bestandteil und Resultat der grundlegenden strukturellen Probleme der betroffenen unterversorgten Regionen ist, gibt es keinen einfachen Lösungsweg für das komplexe Problem der bedarfsgerechten Verteilung der Mediziner. Doch wer könnte zu diesem Thema besser Stellung nehmen als Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery in seiner Eigenschaft als Präsident der Bundesärztekammer.

Nach seinem ca. einstündigen Vortrag steht er für eine Diskussions- und Fragerunde zur Verfügung. Veranstalter des Ärzte- und Apothekertages 2016 ist die VR-Bank Kreis Steinfurt eG in Zusammenarbeit mit dem Ärzte-Verbund Rheine e.V., der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, der ARGE Emsdettener und Saerbecker Ärzte e.V., der medicos GmbH, dem Ärzteverein Tecklenburger Land e.V., dem Praxis-Netz Tecklenburger Land und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe. Beginn ist am 13.04.16 um 18:00 Uhr in der Hauptstelle der VR-Bank Kreis Steinfurt eG, Matthiasstr. 30, Rheine. Anmeldungen unter www.vrst.de/anmeldung. Der Eintritt ist frei, die Zahl der Plätze ist begrenzt.

Diesen Beitrag auf Facebook teilen