VR-Bank Kreis Steinfurt eG zieht Bilanz – 100 Tage „Viele Schaffen mehr“

23 gemeinnützige Projekte und 45.000 Euro für die Region

Rheine. Vor 100 Tagen ist die VR-Bank Kreis Steinfurt eG mit der Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ an den Start gegangen. Bei einer Feierstunde in der Hauptstelle Rheine wurde jetzt eine erste Bilanz gezogen. Insgesamt wurden bisher über 45.000 Euro für 23 gemeinnützige Projekte gesammelt. Knapp 25.000 Euro davon kommen aus dem Spendentopf der VR-Bank, die restlichen 20.000 Euro von Unterstützern wie Vereinsmitgliedern, Freunden und Verwandten. Jeder kann dazu beitragen die Projekte mitzufinanzieren; viele haben am Ende etwas davon. Das Prinzip „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam“ ist seit jeher der Grundgedanke der Volks- und Raiffeisenbanken und daher passt das Crowdfunding auch so gut zur VR-Bank.

Wie funktioniert Crowdfunding?
Wer mitmachen will, braucht zunächst einmal ein Projekt, wie z.B. der Zucht-, Reit- und Fahrverein Altenrheine, die ihren Reithallenboden erneuert haben wollten. Dieses Projekt wird dann auf der
Plattform unter www.vrst.viele-schaffen-mehr.de mit Texten und Bildern vorgestellt. Außerdem wird die Summe festgelegt, die zur Realisation des Projektes benötigt wird. Dann sind die Projektinitiatoren
gefragt: Es muss Werbung gemacht werden, damit viele Menschen vom Projekt erfahren. Diese müssen zunächst Fan werden. Sobald genug Fans gesammelt sind, beginnt die Fundingphase, es
wird Geld gesammelt. Unterstützen kann jeder und jeder gibt die Summe, die er geben kann oder will. Ein kleiner Anreiz ist dabei das Cofunding der VR-Bank: Ab einer Spende von fünf Euro, legt die VR-Bank zehn Euro obendrauf. Ist nach 90 Tagen die vorher festgelegte Spendensumme erreicht, so erhält der Verein das Geld für die Realisation des Projektes.

Die ersten 100 Tage sind vorbei – Bilanz und Ausblick
Bei einer Feierstunde erhielten jetzt die Vereine der ersten Stunde ihre Spendenschecks. Die Freude war groß, denn das Geld wird in den Vereinen der Region dringend gebraucht. Egal, ob Kindergarten,
Sport- oder Musikverein, DRK, Schule oder Volkstanzgruppe; die Projektinitiatoren haben tolle Arbeit geleistet. Von den ursprünglichen 25.000 Euro ist nur noch eine Restsumme von 3.000 Euro übrig. Aber Vorstandsmitglied Ulrich Weßeler kündigt die „Wiederauffüllung“ des Spendentopfes für 2017 an: „50.000 Euro werden wir für die Projekte auf der Crowdfunding-Plattform bereitstellen und der Topf kann ruhig leer werden. Es liegt uns sehr am Herzen das Engagement in der Region zu fördern. Wir rufen alle gemeinnützigen Vereine in der Region auf, Projektideen einzureichen, es lohnt sich."

Informationen zum Crowdfunding gibt es hier.

Diesen Beitrag auf Facebook teilen